Trailrunning im Winter

Wer auch im Winter nicht aufs Trailrunning verzichten will, der wird sich schon in seinen eigenen vier Wänden Gedanken um die richtige Ausrüstung machen. Um Euch in dieser Angelegenheit etwas unter die Arme zu greifen, habe ich euch die Grundausrüstung zusammengestellt.

Das wichtigste an der ganzen Ausrüstung ist der Schuh und die unterste Bekleidungsschicht. Wie bei den Autos die Reifen, so  ist es beim Laufen der Schuh der dich auf der Strecke hält. Und beim Profil gibt es auch sehr viele Unterschiede, speziell im Winter bei Schnee und Eis.

Je nach Wetterbedingungen und Temperaturunterschied verändert sich auch dein persönliches Equipment. Es gibt beim Laufen nichts Unangenehmeres, als zu viel Kleidung anzuhaben und viel zu Schwitzen, auch zu wenig Kleidung ist unangenehm und führt schnell zu Erkältungen oder im schlimmsten Fall zu Errierungen,

 

 

ausstattung

 

1.) Spikeschuhe – diese Schuhe bestechen durch besten Halt auf Schnee und eisigem Hintergrund und integrierter Gamasche

2.) Trailrunningschuh (ohne Gore-Tex Membran) – ein Schuh mit aggressiven Profil, perfekt bei griffigem Schnee, sollte es an Halt fehlen, dann kann mit den Schneeketten (Abb. 3) kombiniert werden.

4.) Lange Skiunterhose – sollten die Temperaturen in den zweistelligen Minusbereich fallen, dann ist eine lange Skiunterhose ein dankbarer Begleiter auf den Trails.

5.) Laufhose –  Eine normale Laufhose mit Stretchmaterial ist bei Temperaturen um die 0°C zu verwenden.

6.) Hardshell- Überhose – Diese Überhose ist optimal bei Schneeregen oder windigen Verhältnissen, mit dem wasserfesten Stoff an der Vorder- und Hinterseite und den atmungsaktiven Innenseiten, fällt das laufen auch bei schlechten Verhältnissen leicht. Auch das Gewicht (ca.90g) und das kleine Packmaß stört kaum im Rucksack.

7.) „Dexshell“- wasserfeste Socken – Diese atmungsaktiven Socken Halten im Winter warm und sollte der Trail einmal etwas nasser ausfallen, so hat man perfekten Schutz durch die wasserfeste Membrane. Diese Socken sind in verschieden Arten verfügbar (Knöchelhoch, 3/4 Socken etc.)

8.) lange Skiunterwäsche (Thermo-Longsleeve) – wie schon bei der langen Unterhose, gibt es einen langen Oberteil der bei kalten Temperaturen als Baselayer verwendet werden kann.

9.) Trailrunningrucksack – Der Rucksack gehört zur Grundausrüstung und ist nicht wegzudenken. Ob als Westenform oder als Rucksack, ob 4Liter oder über 12Liter Fassungsvermögen, hängt von deinen Vorhaben und deinen Laufdistanzen ab.

10.) Laufhandschuhe „GripGrab“ – Sehr angenehme Laufhandschuhe der Firma „GripGrab“ mit einigen Features. Die Daumen – und Zeigefinger haben einen Schlitz um die Finger ohne Handschuhabnahme frei zu bekommen um Reißverschlüsse zu öffnen oder ähnliches. Auch die Silikonbeschichtung auf der Innenseite sorgt für besten Halt bei Steigen mit Seilsicherungen. Auch die Fingerspitzen sind Smartphonetauglich.

11.) Atmungsaktives Laufshirt – Bei wärmeren Verhältnissen reicht für ich ein normales Laufshirt in Kombination mit einer Hardshelljacke.

12.) Hardshelljacke (20.000 Liter Wassersäule) – Eine Hardshelljacke sollte speziell im Winter immer dabei sein. Durch die Wassersäule von 20.000 Litern ist sie absolut wasserdicht und winddicht. Jedoch verwandelt sich diese Jacke bei warmen Temperaturen schnell in eine Schweißkammer, da die Atmungsaktivität durch den Hardshellaufbau leidet.

13.)  Trinkblase/ Softflask – Je nach Dauer und Distanz der Läufe, sollte entsprechend genug Flüssigkeit mitgeführt werden . Bei Speedtrails sollte mind. 1,5l dabei sein.

14.) Erste-Hilfe Paket – Erste Hilfe ist nicht nur im Straßenverkehr oberstes Gebot, auch im Gelände sollte ein Frist-Aid Kit immer dabei sein. Man kann auch diese Päckchen selber etwas modifizieren, zum Besipiel habe ich auch gerne Blasenpflaster, Kabelbinder und Salztabletten hinzugefügt.

15.) Powergels, Riegel – Die Auswahl an Riegeln und Gels ist beinahe grenzenlos, daher sollte jeder auf die eigene Verträglichkeit achten. Ich mache meine Riegel immer selber, da weiß ich immer was drinnen ist.

16.) Handy –  nicht nu zum Festhalten schöner Landschaften, auch ein Notruf kann schnell abgesetzt werden.

 

17.)  Stirnlampe – Beim Traillaufen sollte eine Stirnlampe eine Leistung von mind. 350Lumen haben. Auch hier gibt es verschieden Aufbauarten von Strinlampen. Meine PetzlNAOplus hat eine maximale Lichtleistung von 750lm. und eine Leuchtzeit bei 350lm von ca. 10Stunden. Aufgeladen wird sie mit einem herkömmlichen USB Anschluss. Sie hat zusätzlich eine rote LED – Beleuchtung an der Hinterseite, was auch das LAufen im Straßenverkehr sicherer macht.

18.) Wasser- und windfeste Überhandschuhe – 10g leichte Überhandschuhe von „Raidlight“. Bei Regen und Wind werden sie einfach über die normalen Handschuhe gezogen und man hat eine Wetterfeste Regenhaut an den Händen.

19.) Sonnenbrille -auch bei Sonnenbrilen gibt es Unterschiede, preislich als auch funktionell. Ich habe seit heuer die Adidas „Zonyk“ gekauft, da sie mir optisch gut gefällt und ach das Glas nanobeschichtet ist, d.h. das Glas läuft nicht so schnell an und sie passt sich den Lichtverhältnissen an.

20.) Pulsuhr – Auch bei den Sportuhren scheiden sich die Geister, da jeder Sportler ander Vorlieben hat, ich habe mir heuer die Sunnto Spartan Sport gekauft, da sie mir Preis/Leistungsmäßig am besten zugesagt hat. Die Uhr ist mit knapp 300 Euro noch im mittleren Preissegment.

21.) Stirnband – ein dünnes Stirnband zum Schutz vor Wind, sollte es jedoch kälter werden, dann ist eine wärmere Alternative zu empfehlen.

 

 

 

DSC_0030
Links: Eine gewöhnliche Laufhose mit Stretchmaterial                                                                          Mitte: Eine Hardshellhose mit Reissverschlüsse bis zum Knie und Atmungsaktiven Innenseiten (Salomon SLAB Hybrid)                                                                                                                                     Rechts: Eine Speedhikinghose mit Stretcheinlagen im Bund (Dynafit Transalper light)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die zwei Möglichkeiten für EIS und harten Bedingungen

DSC_0034
Ein normaler Trailrunningschuh mit „Chainsen“ Schneeketten

Mithilfe des Gummispanners passt die „L“ Version auf alle Schuhe von 42-46 Schuhgrößen

DSC_0036
Auch bei Eis perfekten Halt, die Schneeketten halten was sie versprechen!
DSC_0037
Schneelaufschuhe mit Spikes – Der Salomon Snowcross ist mit seiner intergrierten Gamasche ein super Schneelaufschuh mit perfektem Halt
DSC_0039
Neun Spikes helfen dir bei Schnee und Eis die Spur zu halten, jedoch merkt man bei reinem Asphalt auch ein leichtes Drücken an der Sohle, daher ist er bei reinen Scheetrails am besten zzu verwenden.

In den nächsten Tagen gibt es zum Thema Winter- Laufschuhe noch ein genaueres Update, solltest du dennoch Fragen haben, kannst du mir jederzeit schreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s